Kindererziehung Tipps für Eltern

Ein Leitfaden zur Förderung eines besseren Verhaltens bei Kindern

Besseres Verhalten bei Kindern fördern
Entdecken Sie bewährte Erziehungstipps, um ein besseres Verhalten bei Kindern zu fördern und eine harmonische und respektvolle Familiendynamik zu fördern.

Eines der am meisten erforschten Themen in der kindlichen Entwicklung ist die Frage, welche Strategien am effektivsten sind, um Kinder dazu zu bringen, besser zuzuhören und sich besser zu verhalten. Nahezu alle Eltern haben oder werden die frustrierende Aufgabe erleben, mit Wutanfällen, Ungehorsam und anderen Verhaltensproblemen umzugehen. Mit zunehmendem Alter der Kinder können sich auch die Instrumente ändern, mit denen positives Verhalten gefördert wird. Daher ist es für Eltern wichtig, informiert und flexibel in ihren Erziehungsmethoden zu bleiben.

In diesem Leitfaden erkunden wir Werkzeuge, Strategien und praktische Ansätze, um Ihre Kinder dazu zu bringen, besser zuzuhören und sich besser zu verhalten. 

Kennen Sie Ihren Ansatz

Um die besten Ansätze für das Erziehungsverhalten zu verstehen, ist es wichtig, die Grundlagen zu verstehen. Jeder Elternteil hat eine andere Herangehensweise an die Art und Weise, wie er mit seinen Kindern interagiert und sich darauf einlässt. Diese frühe Bindung zwischen Eltern und Kind trägt dazu bei, die Moral eines Kindes zu bestimmen und sein Verhalten zu beeinflussen. Viele Dinge können den Erziehungsstil bestimmen, darunter das Umfeld, die Kultur und persönliche Erfahrungen.

Eine der wichtigsten Möglichkeiten, Einfluss auf das Verhalten Ihres Kindes zu nehmen, besteht darin, Ihren Erziehungsstil zu kennen. Es gibt vier primäre Erziehungsstile Gelehrte bezeichnen diese Begriffe als autoritär, autoritär, freizügig und nachlässig. 

Autoritäre Erziehung:

Bei diesem Erziehungsstil legt der Elternteil oft strenge Regeln fest, die das Kind befolgen muss. Oft ist das System starr, der Einfluss des Kindes ist sehr gering und die Flexibilität ist begrenzt. Kinder, die bei autoritären Eltern aufwachsen, sind in der Regel die bravsten, weil ihnen klar ist, dass Verhalten Konsequenzen hat. Im schulischen Umfeld kann dies dazu führen, dass das Kind gegenüber Anweisungen, Fristen und Autoritätspersonen empfänglich ist.

Trotz dieses, Gelehrte haben darauf hingewiesen, dass autoritäre Eltern in der Regel weniger fürsorglich sind und der Erziehungsstil zu einem höheren Maß an Aggression, Schüchternheit und der Unfähigkeit des Kindes führen kann, eigene Entscheidungen zu treffen. Diese strengen Regeln und klaren Konsequenzen können auch zu einer Rebellion gegen Autoritätspersonen führen, wenn das Kind älter wird und versucht, seine Unabhängigkeit zu erlangen.

Unterrichtsstörung

Julie und Martin erhielten nach Hause einen Anruf, dass sich ihr 12-jähriger Sohn Kevin im Unterricht schlecht benahm. Der Lehrer stellt fest, dass Kevin zwar hervorragende akademische Leistungen erbringt, seine Klassenkameraden jedoch oft ablenkt. Im jüngsten Fall entfernte der Lehrer Kevin aus der Klasse, nachdem er den Unterricht wiederholt durch Gespräche mit Mitschülern in der Nähe unterbrochen hatte.

Als autoritäre Eltern ziehen Julie und Martin klare Konsequenzen für Kevins jüngstes Verhalten:

Julie und Martin erteilen Kevin Hausarrest und er darf das Haus außerhalb der Schulaktivitäten nicht verlassen. Die Dauer seiner Folgen bestimmten die Eltern ohne Einfluss von Kevin.

Kevin hat seine Telefonprivilegien verloren und darf in den nächsten zwei Wochen keinen Zugriff auf soziale Netzwerke und Spiele haben. Er muss sich auch persönlich bei Frau Flowers entschuldigen, der Lehrerin, die sie wegen seines Verhaltens angerufen hat.

Autoritäre Erziehungsstile sind elterngesteuert und stellen hohe Erwartungen an das Verhalten des Kindes. Wenn Regeln gebrochen werden, reagieren Eltern oft mit Strafen. Diesen Systemen mangelt es möglicherweise an Flexibilität und die Kommunikation erfolgt normalerweise zwischen den Eltern und dem Kind.

 Welche weiteren Bedenken könnten vorliegen?

Hier sollten Eltern auch neugierig bleiben, was Kevin dazu bringt, seine anderen Klassenkameraden abzulenken.

 AGibt es Möglichkeiten für Kevin, sich außerhalb der Schule mit Gleichaltrigen auszutauschen?

Kevin findet möglicherweise Zeit, andere Klassenkameraden abzulenken, weil er den Kontakt und die Kommunikation mit Gleichaltrigen sucht. Eltern müssen ihren Kindern die Möglichkeit bieten, mit Gleichaltrigen außerhalb des schulischen Umfelds zusammenzuarbeiten. Dieses von den Eltern geförderte Engagement kann die Teilnahme an außerschulischen Aktivitäten, ehrenamtliche Arbeit oder die Teilnahme an lokalen Gemeinschaftsveranstaltungen umfassen.

Braucht Kevin anspruchsvollere Aufgaben in der Schule?

Kevin könnte aufgrund des Niveaus seiner akademischen Arbeit möglicherweise untermotiviert sein. Da der Lehrer erwähnt, dass Kevin akademisch ein ausgezeichneter Schüler ist, sollten sich Julie und Martin fragen, ob sein Verhalten eine direkte Folge seiner mangelnden Anregung durch den Inhalt ist.

Verhaltensauffälligkeiten in der Schule können oft direkt die Fähigkeit eines Schülers widerspiegeln, den Unterrichtsstoff zu verstehen. Schüler, die sich schlecht benehmen, empfinden die Arbeit möglicherweise als sehr herausfordernd oder nicht herausfordernd genug.

 Autoritäre Erziehung

Bei diesem Erziehungsstil legen Eltern Wert darauf, enge Beziehungen zu ihren Kindern aufzubauen. Im autoritative Erziehung Je nach Stil gibt es Richtlinien dafür, was erlaubt ist. Wenn Kinder gegen Regeln verstoßen oder sich schlecht benehmen, werden statt Bestrafung Disziplinarmaßnahmen ergriffen. Eltern dieses Stils können von ihrem Kind Einfluss auf Erwartungen, Regeln und Grenzen nehmen. Autoritätsvolle Eltern, die vor allem dafür bekannt sind, ein empfindliches Gleichgewicht zwischen Regeln und Flexibilität aufrechtzuerhalten, fördern die Kommunikation mit ihren Kindern, um ihnen bei der Bewältigung schwieriger Emotionen zu helfen.

Es wird angegeben, dass dieser Erziehungsstil die besten Ergebnisse für Kinder bringt. Eltern, die eine autoritäre Erziehung betreiben, bemerken oft, dass Kinder ein hohes Maß an Selbstvertrauen, Verantwortungsbewusstsein und der Fähigkeit haben, sich selbst zu beruhigen und zu regulieren.

Im Gegensatz zur autoritären Erziehung sind autoritäre Eltern oft warmherzig, aufgeschlossen und offen für den Einfluss ihrer Kinder.

Ein Ausbruch beim Abendessen

Alisha und Steve sind vielbeschäftigte Eltern von drei schulpflichtigen Kindern. Ihre jüngste Tochter Kaylee ist 7 Jahre alt und sie haben auch zwei Söhne Braxton und Brandon im Alter von 13 und 16 Jahren. Als Kaylee kürzlich ein Restaurant besuchte, kam es zu einem öffentlichen Wutausbruch, weil Braxton und Brandon beim „Erwachsenen“ bestellen durften. Speisekarte.

Als autoritäre Eltern kommunizieren Alisha und Steve mit Kaylee, um ihre Frustration zu verstehen und ihre Emotionen zu regulieren. Nachdem Kaylee sich beruhigt hat, setzen die Eltern klare Grenzen.

Alisha und Steve helfen Kaylee, ihre Emotionen zu regulieren, indem sie tief durchatmen und ihr gestörtes Nervensystem beruhigen. Nachdem Kaylee sich beruhigt hat, hören die Eltern zu, um zu verstehen, warum Kaylee frustriert ist. Kaylee äußerte das Gefühl, ausgeschlossen zu sein, weil ihre älteren Brüder von der Erwachsenenkarte bestellen konnten, während sie die Kinderkarte bekam

Steve versicherte Kaylee, dass ihre Frustration in Ordnung sei, ihr Wutanfall in der Öffentlichkeit jedoch nicht. Nachdem sie sie an die Tischmanieren erinnert haben, einigen sich die Eltern darauf, dass Kaylee beim nächsten Abendessen die Wahl haben kann, von der Erwachsenenkarte zu bestellen.

 Welche weiteren Bedenken könnten vorliegen?

Gesunde Geschwisterbeziehungen sind wichtig für die Entwicklung von Kindern. Oft ist dies die erste natürliche Umgebung, in der Kinder wichtige Lebenskompetenzen wie Austausch, Zusammenarbeit und Konfliktlösung erlernen. Ältere Geschwister können ihren jüngeren Geschwistern als großartige Verhaltensvorbilder dienen. Wenn sie gut miteinander auskommen, können sie starke Bindungen eingehen, die emotionale Unterstützung und Kameradschaft bieten.

Empfundene unfaire Behandlung

Eifersucht und Konflikte unter Geschwistern sind häufige Herausforderungen für Eltern und können zu Verhaltensproblemen bei Kindern führen. Kinder können eifersüchtig werden, wenn sie eine Ungleichbehandlung zwischen ihnen und Gleichaltrigen wahrnehmen. Zu Hause kann diese Behandlung auf der elterlichen Aufmerksamkeit, Privilegien oder Verantwortlichkeiten beruhen. Im obigen Beispiel fühlte sich Kaylee ausgeschlossen, als ihre Brüder von der Erwachsenenkarte bestellen durften, während sie sich auf die Kinderkarte beschränkte. Diese vermeintlich unfaire Behandlung führte zu einem öffentlichen Wutanfall.

Alters- und Entwicklungsunterschiede

Altersunterschiede zwischen Geschwistern können zu Konflikten führen, da Kinder unterschiedlichen Alters unterschiedliche Bedürfnisse, Fähigkeiten und Interessen haben. Eltern müssen diese Bedenken berücksichtigen, wenn sie positives Verhalten fördern. Autoritätsvolle Eltern wie Alisha und Steve profitieren davon, dass sie Kaylee dabei unterstützen können, mit schwierigen Emotionen umzugehen und sie zu regulieren. Da sie die Situation unvoreingenommen angehen, können sie beiden Parteien eine wirksame Lösung vermitteln, um die Situation in Zukunft zu vermeiden.

 Permissive Erziehung

Freizügige Eltern sind oft immer noch warmherzig und fürsorglich, es werden jedoch nur wenige Richtlinien oder Erwartungen an ihre Kinder gestellt. Eltern dieses Stils erlauben ihren Kindern oft, die Dinge selbst zu führen und herauszufinden. Selten nutzen freizügige Eltern Disziplin oder Strategien, um das Verhalten des Kindes umzulenken.

In diesem von Kindern geleiteten System können begrenzte Regeln und mehr Freiheit zu ungesunden Umgebungen für Kinder führen. Der Negative Folgen freizügiger Erziehung werden in der Forschung häufig untersucht. Kindern, die mit diesem Erziehungsstil erzogen werden, mangelt es oft an guten Manieren, Grenzen und Verantwortungsbewusstsein, da sie zu Hause nicht verlangt oder durchgesetzt werden. Dieser Erziehungsstil kann Kinder dazu ermutigen, impulsiv und anspruchsvoll zu sein und sich nicht selbst regulieren zu können.

 Keine Grenzen

Sarah ist eine alleinerziehende Mutter, die ihren 10-jährigen Sohn Jack großzieht. Sarah geht sehr nachsichtig vor, wenn es darum geht, Regeln und Grenzen für Jack festzulegen. Ihr typischer Ansatz besteht darin, Jack die Möglichkeit zu geben, ohne Einmischung seine eigenen Entscheidungen zu treffen. An einem Dienstagabend, während ihrer normalen Schlafenszeit, fragt Jack seine Mutter, ob er lange aufbleiben kann, um Videospiele zu spielen, weil er sich nicht bereit fühlt, schlafen zu gehen. Ohne zu zögern stimmt Sarah zu und stimmt zu, da sie davon überzeugt ist, dass Jack in der Lage sein sollte, seine Zeit selbst zu verwalten.

Am nächsten Schultag erhält Sarah einen Anruf von einer besorgten Lehrerin. Jack machte seine Hausaufgaben nicht gut und verbrachte die meiste Zeit ihres Unterrichts damit, Schlaf nachzuholen.

Als freizügige Eltern zieht Sarah keine Konsequenzen aus Jacks Konsequenzen, da er ohne Einschränkungen tun und lassen darf, was er will. Er lässt oft seine Hausaufgaben aus, vernachlässigt seine Hausarbeiten und verbringt stundenlang ohne Grenzen online.

 Welche weiteren Bedenken bestehen?

Freizügige Erziehung kann für viele Eltern ein heikles Unterfangen sein. Oft übernehmen Eltern diesen Stil, weil sie ihren Kindern Unabhängigkeit und Wahlmöglichkeiten in ihrem täglichen Leben geben möchten. Fehlende Struktur und minimale Regeln erzeugen jedoch ein Muster und wirken sich negativ auf die Entwicklung eines Kindes aus.

Alleinerziehende Eltern stehen aufgrund des Fehlens eines Mitelternteils oft vor besonderen Herausforderungen. In dieser Abwesenheit könnten einige Alleinerziehende einen freizügigen Erziehungsstil annehmen, um mit den Herausforderungen, denen sie gegenüberstehen, umzugehen. Ihren Kindern mehr Freiheit zu gewähren, kann für alleinerziehende Eltern ein Bewältigungsmechanismus und eine Möglichkeit sein, eine positive Beziehung zu ihren Kindern aufrechtzuerhalten und Konflikte zu vermeiden, die ihren Stress erhöhen könnten.

 Übermäßige Nachsicht der Eltern:

Sarah geht auf Jacks Wünsche und Bitten ein, ohne die langfristigen Auswirkungen auf sein Verhalten und seine Entwicklung zu berücksichtigen. Da sein unmittelbares Glück an erster Stelle steht, verpasst er Lektionen zu wichtigen Lebenskompetenzen und Disziplin. Alleinerziehende Eltern verwöhnen ihre Kinder möglicherweise zu sehr, um die Abwesenheit des anderen Elternteils auszugleichen. Dies kann zu Nachsicht in Bezug auf Regeln und Grenzen führen.

Vernachlässigte Erziehung

Nachlässige Erziehung, auch unbeteiligte Erziehung genannt, ist ein Stil, der durch einen Mangel an Reaktionsfähigkeit, emotionaler Unterstützung und Beteiligung am Leben eines Kindes gekennzeichnet ist. Eltern, die eine nachlässige Erziehung an den Tag legen, erfüllen meist die grundlegenden körperlichen Bedürfnisse des Kindes wie Nahrung und Unterkunft, sind aber emotional distanziert und am Leben ihres Kindes unbeteiligt. Ähnlich wie bei einer freizügigen Erziehung mangelt es an Kontrolle über das Familiensystem, und Entscheidungen werden in der Regel vom Kind getroffen. Normalerweise kann dieser Erziehungsstil zugrunde liegende Probleme und die Notwendigkeit intensiverer Interventionen hervorheben. Dr. Rasna Kaur Neelam skizziert einige davon Negative Folgen nachlässiger Erziehung und hilft Eltern, verschiedene Arten elterlicher Vernachlässigung zu verstehen.

 Schlechte Erziehung, schlechtes Verhalten

Nachdem Evan seine Frau bei einem Unfall auf tragische Weise verloren hat, muss er sich daran gewöhnen, seinen sechsjährigen Sohn Tyler allein großzuziehen. Neben dem Übergang zu einem Leben ohne seine Frau kämpft Evan auch mit unbehandelten psychischen Problemen. Evans konzentriert sich in erster Linie auf seine eigenen Bedürfnisse und darauf, genug Geld zu verdienen, um die Miete für sich und seinen Sohn zu bezahlen. Er ist oft unbeteiligt am Alltag von Tyler und seine Mutter übernimmt einen großen Teil der elterlichen Verantwortung. Aufgrund des Stresses hat Evan auch auf ungesunde Bewältigungsmechanismen zurückgegriffen, um mit seinen Emotionen umzugehen.

In letzter Zeit waren die Leistungen von Tyler in der Schule schlecht und es kam zu heftigen Auseinandersetzungen mit anderen Schülern. Als nachlässiger Elternteil spricht Evan nicht mit Tyler über sein Verhalten und bemüht sich nicht, mit der Schule in Kontakt zu treten.

 Welche weiteren Bedenken bestehen?

In diesem Szenario erlebt Tyler eine nachlässige Erziehung, da ihm die notwendige Fürsorge, Aufsicht und emotionale Unterstützung fehlt, die für Wachstum und Entwicklung unerlässlich sind. Das nachlässige Umfeld kann für Tyler negative Folgen haben, darunter Verhaltensprobleme, akademische Probleme und emotionaler Stress. Da die primäre Bezugsperson emotional nicht unbeteiligt ist, gibt es wenig Spielraum, sein Verhalten umzulenken und Tyler die Unterstützung zu geben, die er braucht, um Trauer und Verlust richtig zu bewältigen.

 Unbehandelte psychische Gesundheitsprobleme

Nachlässige Erziehungsstile können oft auf tiefere Probleme im Familiensystem hinweisen. Evans nachlässiger Erziehungsstil kann auf eine Reihe von Sorgen und Herausforderungen zurückgeführt werden, mit denen er konfrontiert ist und die dazu beitragen, dass er seinem Sohn keine angemessene Pflege und Unterstützung bieten kann. Der Umgang mit solch einem erheblichen Verlust kann zu Depressionen, Angstzuständen und der Unfähigkeit führen, effektiv Eltern zu werden, insbesondere wenn sie mit unbehandelten psychischen Problemen einhergehen. 

Tools und Strategien nach Alter

 Kleinkinder (Alter 1–3)

 Spielerische Umleitung

Kleinkinder sind von Natur aus neugierig und möchten etwas über ihre Umwelt erfahren. Wenn Sie unerwünschtes Verhalten an den Tag legen, lenken Sie die Aufmerksamkeit Ihres Kleinkindes durch Aufregung und Enthusiasmus auf eine andere Aktivität, statt zu schimpfen

Nonverbale Hinweise

Während Kleinkinder lernen, ihre Wünsche und Bedürfnisse mitzuteilen, müssen Eltern ständig Wege finden, mit ihnen in Kontakt zu treten. Die Verwendung visueller Hinweise ist eine großartige Möglichkeit, positives Verhalten zu fördern. Visuelle Hinweise mit einfachen Bildern können Kleinkindern helfen, einfache Aufgaben wie Aufräumen und Händewaschen zu verstehen.

 Vorschulkinder (Alter 4–6)

 Positives Verstärkungsdiagramm

Diagramme können dabei helfen, das Verhalten von Kindern zu stärken und zu steuern. Eltern können Diagramme als Methode zur Verfolgung und Förderung guten Verhaltens verwenden. Wenn ein Kind positive Aktionen ausführt, können die Eltern ihm einen Aufkleber für die Tabelle geben. Ab einer bestimmten Anzahl an Aufklebern können sie diese gegen eine kleine Belohnung eintauschen.

Tipp: Wenn der Lehrer Ihres Kindes eine Belohnungstabelle verwendet, kann die Implementierung eines ähnlichen Systems zu Hause die Beständigkeit eines positiven Verhaltens fördern

 Achtsamkeitsaktivitäten

Das Unterrichten einfacher Achtsamkeitsaktivitäten wie tiefes Atmen oder Zählen kann Vorschulkindern helfen, ihre Emotionen selbst zu regulieren und zu bewältigen. Eltern sollten ihre Kinder dazu ermutigen, diese Tools häufig zu nutzen und ihren Einsatz in der täglichen Praxis vorleben.

Schulpflichtige Kinder (7–12 Jahre)

Familienzeit

Mit zunehmendem Alter der Kinder ist es wichtig, ihre Verantwortung und Rolle in der Familie zu stärken. Zeit mit der Familie kann für Kinder im schulpflichtigen Alter wichtig sein, um offen über ihre Gefühle und Sorgen zu sprechen. Eltern sollten ihre Kinder ermutigen, ihre Meinung zu äußern und dazu beitragen, ein Zugehörigkeitsgefühl zu fördern

 Erhöhte Verantwortung

Weisen Sie Ihrem Kind altersgerechte Aufgaben und Verantwortlichkeiten zu. Bei vielen Kindern stärkt die Rolle, die sie in der Familie spielen, ihr Gefühl von Stolz und Verantwortung, was zu einem besseren Verhalten und einer besseren Unabhängigkeit führt.

 Jugendliche (Alter 13–18)

 Kollaborative Entscheidungsfindung

Eltern stehen oft vor Herausforderungen, wenn ihre Kinder ihre Stimme und Unabhängigkeit entwickeln. Um gutes Benehmen von Teenagern zu fördern, sollten Eltern Jugendliche in Familienentscheidungen einbeziehen, insbesondere in solche, die sie direkt betreffen. Wenn Sie Ihren Teenagern und ihren Wünschen Respekt entgegenbringen, ist es wahrscheinlicher, dass sie Ihre Regeln und Autorität respektieren.

 Peer-Einbindung

Mit zunehmendem Alter nimmt der Einfluss unseres Familiensystems ab und der Einfluss unseres Peer-Netzwerks zu. Eine positive Betreuung durch Gleichaltrige für Jugendliche ist wichtig. Eltern können diese Beziehung fördern, indem sie ihren Teenagern die Möglichkeit bieten, sich an außerschulischen und gemeinschaftlichen Aktivitäten zu beteiligen

 Konklusion

In der Hektik der Elternschaft erfordert die Entwicklung guten Verhaltens und Zuhörens eine Mischung aus Verständnis, Geduld und maßgeschneiderten Ansätzen. Da wir verschiedene Erziehungsstile und einzigartige Strategien für verschiedene Altersgruppen untersucht haben, ist klar, dass es keine universelle Formel für die Kultivierung guten Verhaltens gibt. Stattdessen geht es bei der Förderung guten Verhaltens darum, Ihr Kind kennenzulernen und herauszufinden, welche Ansätze am besten funktionieren. Das Verständnis der Bedürfnisse und des Entwicklungsstadiums Ihres Kindes ist der Schlüssel dazu, gutes Verhalten zu stärken und schlechte Entscheidungen zu beseitigen.

FAQ

  1. Was sind die wirksamsten Strategien zur Verbesserung des Verhaltens von Kindern?

    Lernen Sie wissenschaftlich fundierte Techniken kennen, die Kindern helfen, besser zuzuhören und zu kooperieren, indem sie klare Erwartungen setzen und konsequente, positive Disziplin anwenden. Dies ist der Schlüssel zur Förderung eines besseren Verhaltens bei Kindern.

  2. Wie können Eltern Wutanfälle effektiv bewältigen?

    Bleiben Sie in herausfordernden Momenten ruhig und konsequent.

  3. Funktioniert positive Verstärkung wirklich bei Kindern?

    Erfahren Sie, wie die Belohnung guten Verhaltens einen großen Unterschied in der Entwicklung Ihres Kindes machen kann.

  4. Ab welchem ​​Alter sollten Eltern ihre Verhaltensmanagementstrategien ändern?

    Eltern sollten darüber nachdenken, ihre Verhaltensstrategien anzupassen, wenn Kinder in neue Phasen eintreten, beispielsweise in die Schule oder in die Pubertät.

  5. Welche Rolle spielt Flexibilität bei der Erziehung für besseres Verhalten?

    Verstehen Sie, warum Anpassungsfähigkeit zu harmonischeren Eltern-Kind-Beziehungen führen kann.

Claudia Roberts auf LinkedIn
Schriftsteller at Claudia Roberts

Claudia Roberts ist eine zugelassene Ehe- und Familientherapeutin, die intensiv mit Familien, Kindern, Paaren und Einzelpersonen arbeitet, die Unterstützung suchen. Sie erhielt ihren Bachelor-Abschluss in Human Development and Family Studies von der University of Illinois at Urbana-Champaign und einen Master-Abschluss in Paar- und Familientherapie von der University of Maryland. Claudia kombiniert ihr akademisches Wissen mit echtem Einfühlungsvermögen, um für ihre Kunden ein förderndes und unterstützendes Umfeld zu schaffen.


Mit einem starken Interesse an Familiendynamiken hat sie wertvolle Untersuchungen zur Rollenbelastung innerhalb von Familien durchgeführt und dabei Aufschluss über die Herausforderungen gegeben, mit denen Einzelpersonen in ihren verschiedenen Elternrollen konfrontiert sind. Ihr Engagement für das Verständnis dieser Komplexität unterstützt ihr Engagement für die Bereitstellung umfassender und wirksamer therapeutischer Interventionen.


Zusätzlich zu ihrem klinischen Fachwissen ist es Claudia ein großes Anliegen, psychiatrische Dienste zugänglicher zu machen. Durch ihr Schreiben, ihre Forschung und ihr gesellschaftliches Engagement strebt sie danach, die Lücke zwischen professioneller Therapie und der breiteren Gemeinschaft zu schließen und Eltern und Familien wertvolle Erkenntnisse und praktische Ratschläge zu bieten.


Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Wählen Sie eine Sprache

Kategorien